Ansicht klein (Strg -)Bild breiterAnsicht groß (Strg +)          
 

Seitenhieb-Buchreihe Fragend voran

Stimmen zum Buch "Strafe - Recht auf Gewalt "

 
Heft 2: Antispeziesismus
Details zum Buch

Beispiele für die Innenseiten: Oben aus dem Mantelteil, unten aus dem Reprint:


Rezension in Contraste März 2008 (S. 14)

Welchen Sinn macht Strafe?
Der Wahlkampf in Hessen hat die Debatte um härtere Strafen neu angefacht. Doch das Elend der Gefängnisse schreit schon seit langem nach einer grundsätzlichen Veränderung: Strafe, sei es in der Erziehung, am Arbeitsplatz, in der Bildung oder per Knast, Psychiatrisierung und mehr, schafft oder verstärkt ständig die Probleme, die sie zu bekämpfen vorgibt. Das lässt sich durch Statistiken, aber auch durch einfache Beobachtung im Alltag schnell beweisen. Warum aber wird weiter an Strafe festgehalten? Was bringt das den Betroffenen oder wenigstens den Unbeteiligten? Oder dient Strafe nur der Durchsetzung abstrakter Ordnungen, schafft also entmenschlichten Zwangsordnungen Akzeptanz und Durchsetzungskraft? Zu diesen Themen ist jetzt ein aktuelles Buch erschienen. Unter dem Titel »Strafe – Recht auf Gewalt« wird in etlichen Interviews mit RichterInnen, RechtsanwältInnen und JustizkritikerInnen den Fragen nach Sinn und Unsinn von Bestrafung nachgegangen. Statt populistischer Oberflächlichkeiten geht es hier in die Tiefe – und um Alternativen: Wie sähe eine Gesellschaft ohne Noten, Normierung, Kontrolle und Sanktion sowie ohne Gerichte und Knäste aus? Ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit.

 
LeserInnenkommentare

(per Mail am 29.8.2008): "abgesehen davon, dass das heft sowieso interessant ist, hat es mir jetzt auch noch bei einer projektarbeit (vonna sch...ule aus) geholfen. wir ham da nämlich im poltikunterricht ein projekt so inna kleingruppe gemacht für nen wettbewerb zum thema jugendgewalt (und was mensch dagegen tun kann, was die ursachen sein könnten, bla,...). vor den ferien war der hefter fast fertig, aber unglaublich aussagelos (fand ich) und ... irgendwie einfach nur schlecht. dann hab ich mich "bereiterklärt", das ding in den ferien noch mal "abzurunden". daraus wurde jetzt eine komplette überarbeitung... ich find das gesamt-ding immer noch absolut schlecht, aber ich war immerhin von dem heft dazu inspiriert, noch einen text zu kritik an strafe einzubauen. passte ganz gut, weil wir z.b. auch interviews mit richter_innen hatten. morgen muss ich das abschicken - jetzt gefällt mir zumindest ca. 1/10 des ganzen geschreibsels^^ also wollte mich einfach nur bedanken, das heft war mir echt hilfreich, viele dinge, die ich ein wenig wirr dachte, waren da in ausformulierter weise + strukturiert zu finden, ich konnte viele zitate klauen, ich wurde gedanklich oft angestupst"

 

Bestellformular ++ Eingangsseite ++ Zurück zur Reihe Fragend Voran